Steueränderungen 2018

 

Nr. 17/2017 13. Dezember 2017

Auch wenn in zurückliegender Zeit weniger Steuergesetze verabschiedet wurden und

die Arbeit einer neuen Bundesregierung noch auf sich warten lässt, treten zum Beginn

des kommenden Jahres bei der Einkommensteuer und Sozialversicherung zahlreiche

Neuregelungen in Kraft. Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. (BVL) erläutert

die wichtigsten Änderungen für Arbeitnehmer und Ruheständler.

Höherer Grundfreibetrag und Abbau der kalten Progression

Der Grundfreibetrag, das steuerfreie Existenzminimum, steigt um 180 Euro auf 9.000 Euro pro

Person und Jahr. Für Ehe- und Lebenspartner, die eine gemeinsame Steuererklärung abgeben,

gilt der doppelte Betrag. Außerdem wird der Steuertarif zum Abbau der „kalten Progression“

leicht verändert. Beide Änderungen verringern die jährliche Steuerbelastung wie folgt:

Einkommen  Steuer 2018  Ersparnis gegenüber 2017 
 10.000 €   149 €  30 €
20.000 €    2.467 € 53 €
30.000 €  5.348 € 71 €
40.000 €  8.670 € 96 €
50.000 €  12.432 € 129 €
60.000 €  16.578 € 146 €
70.000 €  20.778 € 146 €

1) Werte für Grundtabelle, ohne Solidaritätszuschlag

 

Mehr Unterhalt

Mit dem Existenzminimum steigt auch der Unterhaltshöchstbetrag auf 9.000 Euro. Wer bedürftige

Angehörige oder andere begünstigte Personen unterstützt, kann Zahlungen bis zu diesem

Betrag abziehen. Beiträge zur Basisabsicherung in die Krankenversicherung und zur gesetzlichen

Pflegeversicherung sind zusätzlich absetzbar. Eigenes Einkommen des Unterstützten

verringert allerdings den maximalen Abzugsbetrag, wenn es im Jahr 624 Euro übersteigt.

Wenn der Unterhaltsempfänger im Ausland wohnt, gelten länderabhängig in vielen Fällen geringere

Werte.

 

Mehr Sozialabgaben

Der Beitragssatz in die gesetzliche Rentenversicherung verringert sich 2018 um 0,1 Prozentpunkte

auf 18,6 Prozent. Beim hälftigen Arbeitnehmer-Beitrag verbleiben 0,05 Prozent. Für

einen Arbeitnehmer mit einem Bruttoarbeitslohn von 50.000 Euro ergeben sich 25 Euro weniger

Beitrag im Jahr. Die übrigen Versicherungsbeiträge bleiben unverändert. Wie in jedem Jahr

steigen hingegen die Bemessungsgrenzen für Arbeitnehmer mit höheren Bruttolöhnen. Die

Betroffenen müssen im Ergebnis höhere Beiträge zahlen.

 

Altersvorsorge wird attraktiver

Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung, berufliche Versorgungswerke oder

Rürup-Verträge werden 2018 bis zu 23.712 Euro berücksichtigt, das sind 350 Euro mehr als im

Vorjahr. 86 Prozent der Beiträge werden als Sonderausgaben abgezogen, 2 Prozentpunkte

mehr als 2017.

Dieser Höchstbetrag berücksichtigt allerdings auch die Arbeitgeberbeiträge, bei Beamten werden

fiktive Beiträge angerechnet. Vom Rentenversicherungsbeitrag für gesetzlich Versicherte

werden in der Regel 72 Prozent des Arbeitnehmerbeitrags berücksichtigt.

Für Riestersparer erhöht sich die Grundzulage von bisher 154 Euro auf 175 Euro im Jahr. Wer

die Riesterbeiträge in seiner Steuererklärung geltend macht, profitiert von der Anhebung nicht.

Die Zulage wird in voller Höhe auf den Steuervorteil angerechnet. Weil die Riesterzulage auch

auf den erforderlichen Mindestbeitrag und auf den eigenen Höchstbeitrag angerechnet wird,

sollte die Höhe der eigenen Einzahlungen im kommenden Jahr überprüft werden.

Arbeitnehmer, die in eine betriebliche Altersversorgung ansparen, können 2018 mehr Lohn

steuerfrei einzahlen. Der Grenzbetrag wurde von 4 Prozent auf 8 Prozent der Bemessungsgrenze

in die gesetzliche Rentenversicherung angehoben. Das sind 6.240 Euro für das Jahr

2018. Der Grenzbetrag für Befreiung der Einzahlungen von Sozialabgaben bleibt jedoch unverändert

bei 4 Prozent der Bemessungsgrenze. Für Arbeitnehmer mit einem Arbeitslohn bis

2.200 Euro pro Monat können Arbeitgeber einen 30-prozentigen Steuerzuschuss auf ihre Beitragszahlungen

erhalten. Gefördert werden bis zu 480 Euro Arbeitgeberbeitrag.

 

Plus für Eltern

Das monatliche Kindergeld steigt je Kind um 2 Euro, der Kinderfreibetrag auf 4.788 Euro jährlich.

Hingegen unverändert bleibt der Freibetrag für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf

bei 2.640 Euro pro Kind. Die Freibeträge erhalten Eltern grundsätzlich je zur Hälfte.

Sie führen in der Regel erst ab einem Einkommen von mehr als 32.000 bzw. 64.000 Euro

(ledige bzw. verheiratete Eltern) zu einer zusätzlichen steuerlichen Entlastung gegenüber dem

Kindergeld. Anderes gilt, wenn Eltern nicht zusammen leben. In diesen Fällen kann der Elternteil,

bei dem das Kind lebt, durch Übertragung des Betreuungsfreibetrags vom anderen Elternteil

bereits ab etwa 16.200 Euro Einkommen (Grundtabelle) von den Freibeträgen profitieren.

 

Belastung für Ruheständler

Bis zum Jahr 2040 muss jeder neue Rentnerjahrgang jährlich einen höheren Prozentsatz seiner

Rente versteuern. Wer 2018 erstmals Rente bezieht, hat einen steuerpflichtigen Rentenanteil

von 76 Prozent. 24 Prozent der Jahresrente bleiben steuerfrei. Der endgültige Freibetrag

wird erstmals aus der Jahresrente 2019 berechnet.

Für Pensionäre verringert sich der Versorgungsfreibetrag. Bei Versorgungsbeginn 2018 bleiben

noch 19,2 Prozent der Pension steuerfrei, höchstens jedoch 1.440 im Jahr. Der Zuschlag

zum Versorgungsfreibetrag verringert sich auf 432 Euro.

Wer 2018 seinen 65. Geburtstag feiert und deshalb erstmals Anspruch auf den Altersentlastungsbetrag

hat, erhält 19,2 Prozent, höchstens 912 Euro als Abzugsbetrag auf bestimmte Einkünfte.

Der Altersentlastungsbetrag wird beispielsweise auf Löhne, auf Einkünfte aus Vermietung

oder auf voll steuerpflichtige Einkünfte aus Pensionskassen und Riester-Verträgen gewährt,

nicht jedoch auf Renten und Pensionen.

 

Höhere Arbeitsmittel absetzen

Arbeitsmittel können 2018 bis zu einem Rechnungsbetrag von 800 Euro netto, zuzüglich Umsatzsteuer

952 Euro, sofort abgesetzt werden. Erst bei Überschreiten dieses Betrages muss

das Arbeitsmittel über die Nutzungsdauer verteilt abgesetzt werden.

 

 

Die neuesten Steuertipps können Sie auch hier abrufen.

Freizeit statt Steuerzeit

Viele neue Mitglieder erzählen uns im ersten Gespräch davon, daß sie ihre Steuererklärung in den letzten Jahren immer selbst angefertigt haben. Das ganze Wochenende wurde damit zugebracht, Unterlagen zusammenzustellen, die Erklärung auszufüllen und waren am Ende noch nicht einmal sicher, ob die Steuererklärung so richtig ist. Zu viele offene Fragen erzeugten Unsicherheit und Zweifel, daß man nicht vielleicht doch etwas übersehen haben könnte...

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ärgern auch Sie sich darüber, zu viel Zeit mit der Steuererklärung zu verbringen? Kein Problem - Freizeit statt Steuerzeit - heißt bei uns, wir nehmen Ihnen diese Arbeit ab. Testen Sie uns!